Was vor zwanzig Jahren schön war

Schönheitsideale? Ändern sich gewaltig.

Gute Vorsätze umsetzen

Ein Eintrag zum Thema gute Neujahrsvorsätze wurde aus Versehen gelöscht. Bis ich ihn neu geschrieben habe, dient hier eine Liste mit allen verwendeten Links als Platzhalter:

Wie sehen 200 Kalorien aus?

Paprikas Bilder von 200 Kalorien in Form verschiedener Lebensmittel.

Ja, ja, wir sollten es alle besser wissen. Und trotzdem erstaunt mich immer wieder, welch ein Volumen Kalorien haben können, kommen sie nur in der Form bestimmter Gemüse. Wie kläglich wirkt dagegen der Schluck Öl am Ende der verlinkten Seite?

Foto: wisegeek.com

Wie man während der Feiertage nicht zunimmt

About.com hat einen kurzen Eintrag mit fünf Tipps wie man eine Zunahme über die Feiertage vermeiden kann: Top 5 Ways to Avoid Holiday Weight Gain.

1. Portionsgrößen im Auge behalten

Genieße das Essen und nimm von allen ein Bisschen – aber achte darauf, dass es bei dem Bisschen bleibt.

2. Spazierengehen

Lass kein schlechtes Verhalten einreißen, sondern halte jeden Tag 30 Minuten für Bewegung frei. An Weihnachten stehen die Chancen gut, auch die anderen Familienmitglieder zu einem Spaziergang überreden zu können.

3. Bewusster Kochen

Versuche deine traditionellen Familienrezepte kalorienärmer zu gestalten. Kleine Veränderungen können eine große Wirkung haben. Oder wie wäre es mit Früchten als Dessert? [OK, unterbreitete ich meiner Familie diesen Vorschlag, würde ich mitsamt meiner Früchte aus dem Haus geworfen.]

4. Fresslust bewältigen

Das Verlangen “nur noch ein Stück” Torte essen zu wollen, wird kommen, schließlich ist Weihnachten. Wichtig ist es daher, sich vorher Gedanken zu machen, wie man mit den Fresslust-Attacken umgehen wird. Mögliche Strategien sind kalorienarme Snacks oder Kaugummis bereitzuhalten oder eben Kleinstportionen.

5. Nicht aufgeben!

Das schlimmste, was dir jetzt passieren kann, ist in ein alles-oder-nichts-Denken zu verfallen. Auch wenn nicht alles so läuft, wie du es dir vorgenommen hast: Ein paar kleine Ausrutscher sind kein Weltuntergang und für einen neuen Anfang ist es nie zu spät. [That's what I needed to hear.]

83,4 Kilo

Wiegetag Ich habe 600 Gramm zugenommen und ich habe meine Tage und ich beginne zu glauben, dass das berüchtigete launische Verhalten während dieser Zeit nur indirekt auf hormonelle Gründe zurückzuführen ist sondern vielmehr auf den Umstand, dass a) frau sich in vierwöchiger Regelmäßigkeit mit einem zusätzlichen überflüssigen Kilo konfrontiert sieht und b) das Stopfen flüssigkeitsabsorbierender Materialien in eine gewisse Körperöffnung nicht zu den stimmungsaufhellenden Zeitvertreiben zählt.

Wundert es da jemanden, dass ich mich mit Waffeln und Schlagsahne trösten musste?

 weiterlesen »

82,8 Kilo

Wiegetag

Die Freude war groß, als ich erreichte die vorkommaliche Zwei
Doch nur eine Woche später war’s wieder vorbei
Zum Glück war ich in Geburtstagsvorbereitungen eingebunden
Es blieb keine Zeit für Trauer, die Drei war schnell überwunden

Am Wochenende habe ich Kuchen und Torten widerstanden
Zur Belohnung ist die Zwei heute wieder vorhanden
In erreichbarer Ferne winken schon die Eins, die Null, die Neun
Bald werde ich mich über noch mehr verlorene Pfunde freun

Wie könnt’s anders sein, gleich hab’ ich Sabotage betrieben
Fette Lasagne und Schokolade mir schwer im Magen liegen
Doch ab morgen geht’s weiter im kurvenreichen Abnehmplan
Ihr elenden Kilos! Jetzt seid ihr dran!

Das große Fressen (kaum gegessen)

Eines kann ich nach diesem Wochenende sagen: Ein Brunch-Buffet für fünfzig-plus Personen eigenherdig zuzubereiten ist harte, harte Arbeit. Glücklicherweise haben meine Tante und gute Freunde geholfen. Wie wir später merkten, hätten wir locker auch hundert Gäste satt bekommen. (Besser zu viel, als zu wenig, sagten wir uns da.) Jedenfalls hat’s den Gästen geschmeckt; wir durften viele Komplimente entgegennehmen.

Das schöne Wetter bewahrte die Raucher davor, im Regen stehen zu müssen, eine nette Mischung an Gästen war zusammengekommen und einige treffende Gesangs- und Poesieeinlagen gefielen meiner Mutter gut (auch wenn ihr die “Fünfzig” zu häufig darin vorkam). Alles zusammen machte die Feier auch in nicht-kulinarischer Hinsicht zum Erfolg.

Dass mir eine Zunahme erspart blieb, ist mein persönliches Highlight dieses Wochenendes. Wer hätte gedacht, dass man als Mitglied des Organisationsteams nicht wirklich zum essen kommt? In meiner Erinnerung ist schon jetzt alles ein verschwommener Wust aus Ankünften, Verabschiedungen und viel zu vielen Information. Aber es war schön. Stressig zwar und anstrengend, aber schön.

Den nächsten runden Geburtstag möchte ich aber doch lieber als Gast erleben.

83,3 Kilo

Wiegetag Die Freude über die erreichte Zwei vorm Komma sollte wohl nicht lange vorhalten. Macht nix, ich bin Schwankungen gewohnt. Tatsächlich ist die Zunahme von 400 Gramm auch gar nicht sooo schlimm, wenn ich bedenke, das die Anzeige in den letzten Tagen auf 83,7 festgefroren schien.

Es ist auch nicht so, als das ich es mit leisten könnte, viele Gedanken ans Abnehmen zu verschwenden, denn hier ist derzeit Hektik ausgebrochen. Meine Mutter feiert Sonntag ihren 50. Geburtstag, da bleibt für abnehmbloggen einfach keine Zeit. Sollte ich den Stress überleben, melde ich mich Montag wieder. (Spätestens Dienstag, versprochen!)

P.S. Mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, dass “Geburtstag”, rein vom Schriftbild her, ein sehr hässliches Wort ist.

Ich habe begonnen zu joggen!

Sportschuh Na ja, genauer gesagt habe ich mir eine Trainingshose gekauft. Und angezogen. Und dann habe ich bemerkt, dass ich nirgendwo eine Tasche für meinen Haustürschlüssel hatte. Es war auch nichts im Haus, woran ich ihn mir hätte um den Hals binden können. (Ich lebe auf 16,5 m2. Da ist man nicht bis ins Kleinste ausgerüstet.) Außerdem war es kurz (im Sinne von unmittelbar) vor Ladenschluß.

Also habe ich die Hose wieder ausgezogen und meine erste Trainingseinheit war beendet.

Von den organisatorischen Problemchen einmal abgesehen, ist meine Ausrüstung bisher weder besonders dolle, noch verletzungshemmend. Ich scheue mich davor, viel Geld in Schuhe und Pulsuhr* zu stecken, wenn ich noch gar nicht weiß, ob ich durchhalten werde oder ob auch dies nur ein Spleen ist, der nächste Woche ausgeheilt sein wird. Daher werde ich die nächste Zeit wohl gelenkeschädigend und mit rasender Herzfrequenz durch die Gegend trotten. (Wobei, wenn ich ehrlich bin, meine gehen zu joggen-Ratio vermutlich bei ca. 100 zu 1 liegen wird. Da hält sich die Stoßwirkung auf meine Knie noch in Grenzen).

*Ja. ich weiß, gibt’s heute bei Aldi. Trotzdem, auch fünfzehn Euro sind mir ein bisschen zu schade dafür, dass sie später ungenutzt in der Ecke liegen und Staub sammeln.

Fettig oder blättrig?

Verbringe ein paar Tage außer Haus (soll heißen: übers Wochenende gibt’s keine weiteren Einträge). Heute Abend steht ein Besuch beim Italiener an. Ob ich es wohl schaffen werde, mich für den Salat zu entscheiden?

Nachtrag: Aus dem Italiener wurde ein Chinese und natürlich konnte ich bei knusprig gebratener Ente nicht “nein” sagen. Böse, böse Laura.