Ernährungstagebücher selbstgemacht

Ausschnitt eines alten Pointstagebuchs Ich muss oft grinsen, wenn ich im Internet überteuerte Weight Watchers* Pointstagebücher zum Verkauf angeboten sehe. Der Spruch eines WW-Mitglieds hat mich einmal fast aus den Latschen gehauen: „Eigentlich lerne ich bei den Treffen nichts mehr. Ich bleibe wegen der Pointstagebücher.“

Liebe Abnehmgemeinde, es gibt sicherlich sehr viele gute Gründe wöchentlich zu einem Treffen der Weight Watchers zu gehen, die Tagebücher, allerdings, sollten nicht dazu gehören.

Es ist wirklich nicht schwierig, sich eine Liste anzulegen, mit der man seine tägliche Points- oder Kalorienaufnahme verfolgt. Welches Medium man wählt, handschriftliche Zettel oder Computer-Datei, ist Geschmackssache, das Grundprinzip bleibt das selbe:

Man nehme zwei Spalten. In eine trage man die verzehrten Lebensmittel ein (und eventuell die Menge), in die zweite die dazugehörigen Points oder Kalorien. Das war’s! Der Phantasie sind natürlich keine Grenzen gesetzt.

Eine gute Praxis, die mir selbst schon geholfen hat, ist es, die Listen aufzubewahren. Wenn’s essenstechnisch mal nicht so gut läuft, hat man so Inspiration gleich zur Hand.


*Weight Watchers und Points bzw. POINTS sind eingetragene Marken der Weight Watchers International, Inc.

Ein Kommentar

Kommentiere diesen Eintrag