85,7 Kilo

Wiegetag Als ich gestern bemerkte, mich nicht gewogen zu haben, stand ich vor der Wahl das Gewicht von Dienstag zu benutzen oder auf heute zu warten. Wie sich herausstellte, hat sich das Warten gelohnt – der Unterschied zwischen Dienstag und heute beträgt genau ein Kilo.

Jepp, Dienstag wog ich 86,7 Kilo. Nicht, dass ich mich über den Radikalverlust beschweren möchte (über die unweigerlich damit verbundene Radikalzunahme schon eher), aber diese Unregelmäßigkeiten nerven, nerven, nerven. Immerhin, ich (und ihr) weiß (wisst) ja, worauf das Ganze zu schieben ist.

Trotzdem und leider bin ich ein volles Pfund schwerer als letzten Mittwoch, womit wir beim ernsten Teil dieses Eintrags angekommen sind. So bequem es ist, immer eine Entschuldigung für die Ausschläge auf der Waage zur Hand zu haben, komme ich doch nicht ganz darum herum, zu bemerken, dass ich mich nun schon seit Wochen zwei Monaten in der selben Gewichtsklasse bewege. Mit Höhen und Tiefen zwar, aber ohne deutlichen Trend nach unten. Zeit, das Abnehmen proaktiver anzugehen.

Zwei Bereiche machen eine Abnahme aus: Ernährung und Bewegung. In jedem der beiden Bereiche besteht bei mir Nachhol- und Verbesserungsbedarf. In jedem der beiden Bereiche möchte ich etwas ändern. Ich fange bescheiden an:

  1. Mehr Bewegung. Das ausgiebige Gassi gehen der letzten Woche zeigte auf der Waage Erfolg, also werde ich daran anknüpfen. Auch ohne Hund. Da ich gut darin bin, zu strenge Vorgaben zu brechen um dann enttäuscht aufzugeben, habe ich mir erstmal vorgenommen, jede Woche 15 Kilometer zu laufen (=gehen), die ich sonst nicht laufen würde. Können auf die Tage verteilt werden, wie’s passt oder gefällt.
  2. Junk Food Friday. In den letzten Wochen fiel es mir zunehmend schwer, ungesundes Zeugs aus meinem Speiseplan rauszuhalten. Daher werde ich ich in der nächsten Zeit mit dem Konzept Junk Food Friday experimentieren. Ziel ist es, die meiste Zeit brav und gesund zu essen und alle süßen/fettigen/dickmachenden Gelüste auf Friday zu vertrösten. Friday gönnt man sich alles, was man möchte. Radikalsterweise, ohne dabei Punkte/Kalorien zu zählen. Mein Friday ist Samstag.

Name des Programms: 15+Friday.
Laufzeit: bis Ende Mai, Evaluation im Anschluß.
Erhofftes Ergebnis: endlich die 83 zu sehen.

4 Kommentare

Kommentiere diesen Eintrag