Es geht

Sportschuh Ich bin positiv überrascht von mir: Jeden der vergangenen vier Tage konnte ich mich dazu aufraffen, 3-4 Kilometer zu laufen. Go, me! Strecken- oder Geschwindigkeitsrekorde werde ich vorerst nicht brechen, aber jeder fängt mal klein an, sacht meine Mutta imma.

Letzte Woche habe ich tatsächlich den Tchibo-Schrittzähler gekauft und kann eine hochmotivierende Wirkung feststellen. Während des Gehens schiele ich ab und zu oft auf die Anzeige (muss dazu allerdings mein Shirt hochkrempeln, was wenig elegant aussieht) um mir den neusten Zwischenstand zu holen. Werden dann, sagen wir mal, 5100 Schritte angezeigt und ich bin fast zu Hause, dann dreh ich noch ne Runde extra um den Block, um auf 5500 zu kommen. So kleckern sich die Kilometer auch zusammen.

Wichtig ist, Abwechslung in die Strecken zu bringen. Jeden Tag der selbe Weg langweilt mich zur Aufgabe. Heute führte mich mein Weg in die Innenstadt und dort die gesamte Fußgänger-Einkaufszone hoch und eine Parallelstraße wieder runter. Das war nur möglich weil a) es kurz vor Ladenschluss war und nicht mehr viele Leute im Weg rumstanden unterwegs waren und b) ich gehe, nicht walke, und deshalb ganz normale Kleidung tragen kann. In voller Sportaufmachung durch die Innenstadt zu ziehen wäre nicht mein Ding. (Nicht aus Eitelkeit sondern wegen eines üblen Blamage-Ticks).

Die Waage hat dazu auch eine Meinung, doch da a) (ich hab’s heute mit alphabetischen Listen) noch nicht allzuviele Tage vergangen sind und b) meine Waage sich von Tag zu Tag recht wankelmütig zeigen kann, die Zicke, gebe ich da nicht viel drauf. Außerdem c) könnte es sein, dass meine selbstlose Aufopferung für die Abnehm-Blogosphäre als Selbstversuchskaninchen im Test einer neuen Mode-Diät (die aber keine Diät ist)1, verzerrenden Einfluss auf das Wiegeergebniss hat.

Mit der Bilanz der letzten Tage bin ich zufrieden und zuversichtlich, dass es vergleichbar gut weitergeht.

1Mehr dazu in nicht allzulanger Bälde.

5 Kommentare

Kommentiere diesen Eintrag